2014

 

Da dem Orchester nun viele Kinder und Jugendliche und deren Eltern als Neumusiker angehören, mußte die Zahl der Auftritte reduziert werden  (z.B. Schützenfest Hilchenbach, Adventskonzert ). Als Vorbereitung auf das Frühlingskonzert am 13.04.14 wurde erstmals in Bergneustadt ein Probenwochenende  durchgeführt, was Allen ( Jung und Alt ) viel Spaß gemacht hat. Weitere Auftritte waren beim Jubiläum der Bergknappenkapelle Niederschelden, das Schloßhofkonzert in Siegen,   "Tag des offenen Denkmals" in der alten Florenburgschule, Ständchen Goldene Hochzeit unseres Ehrenmitglieds   Lothar Klein, DRK Seniorenfeier, das jährliche Weihnachtsliederblasen auf dem Marktplatz und diesmal in großer Besetzung die musikalische Begleitung der Heiligabendmesse in der katholischen Kirche in Hilchenbach.

 

2013

 

Der Höhepunkt des Jahres war natürlich wieder das Frühlingskonzert am 17.03.13 unter dem Motto Musikkarussel. Viele weitere musikalische Auftritte wurdenerfolgreich absolviert; hier sollen nur einige genannt werden: Hilchenbacher Musikfest, Schützenfest Hilchenbach, Ständchen Goldene Hochzeit unseres Ehrenmitglieds  Günter Schneider, Unterhaltungsmusik beim Oldtimertreffen in Bad Berleburg, Neubaueinweihung bei der BKK SIEMAG und natürlich unser Adventskonzert am 01.12.13 in der katholischen Kirche Hilchenbach. Ende des Jahres wurde das Stadtorchester Hilchenbach umstruktuiert und mit dem Jugendorchester "Notebusters" zusammengelegt, weiterhin unter der musikalischen Leitung von Michael Kreutz.

 

2012

 

Im Jahr 2012 stand das Jubiläumsschützenfest (175.) des Hilchenbacher Schützenvereins ganz im Mittelpunkt. Die intensive Probenarbeit mit Michael Kreutz hat sich sehr gelohnt, so dass sich das Stadtorchester beim Schützenfest mit „Großem Zapfenstreich“, Festumzug und Stimmungsmusik sehr gut präsentierte. Aber auch das Frühlingskonzert unter dem Motto „Solistenzauber“ hinterließ einen unvergesslichen Eindruck. Zahlreiche Jungmusiker gaben eine souveräne Vorstellung. Besonders stimmungsvoll war wieder das Adventskonzert in der katholischen Kirche, auf das sich die Besucher immer besonders freuen. Das Jugendorchester erfreut sich weiter großer Beliebtheit. Außermusikalische Aktivitäten wie z. B. Wandern, Kegeln .....kamen auch 2012 nicht zu kurz.

 

2011

 

Das Jahr 2011 verlief ohne große Veränderungen. Unser Dirigent Michael Kreutz übernahm zusätzlich das Dirigat des Jugendorchesters und begann mit dem Unterricht für unseren Trompetennachwuchs. Für unser jährliches Frühlingskonzert konnten wir wieder die hervorragende Sängerin Katrin Willmeroth engagieren, die sich in die Herzen der Zuhörer sang und einen unvergesslichen Eindruck hinterlies. Neben unseren Musikauftritten (Schützenfest, Frühschoppen-, Klinik- und Adventskonzert) fanden auch spontane musikalische Veranstaltungen statt (Hochzeit von Martin und Verena, Geburtstag von Robert und Überraschungsauftritt als FAN-Gruppe für den befreundeten Spielmannszug TuS Hilchenbach bei der Bäckerei Schneider). Zum Jahresabschluss fand wieder das traditionelle Weihnachtsliederspielen auf dem Marktplatz (zum 53. Mal) statt sowie unter großer Beteiligung die anschließende Weihnachtsfeier.

 

2010

 

Trotz der Suche nach einem neuen Dirigenten und eines geeigneten Probenraumes (die Stadt Hilchenbach hatte Eigenbedarf für eine Meldekopfeinrichtung im Feuerwehrgerätehaus angemeldet), feierte das Stadtorchester das 75-jährige Bestehen. Dazu reiste der Partnerverein, die Musikgesellschaft Laupen aus der Schweiz an. Gemeinsam mit vielen Gästen und Freunden wurde im Sommer ein Musikabend mit Tanz veranstaltet. Weiterer Höhepunkt war im Frühjahr das Jubiläumskonzert mit vielen Vertretern aus Wirtschaft, Politik und Verwaltung. Die große Verbundenheit zum Stadtorchester wurde deutlich. Michael Kreutz hat das Dirigat übernommen und brachte viel Schwung und neue Ideen. Das Adventskonzert unter Mitwirkung der Sopranistin Katrin Willmeroth hat Musiker und Konzertbesucher sehr berührt. Glücklich endete auch die Suche nach einem neuem Proberaum nämlich in der Aula der Realschule Hilchenbach.

 

2009

 

Aus beruflichen Gründen musste nach 6 Jahren Ray Zizka das Dirigat abgeben. Mit einem Aushilfsdirigenten wurden die vielen Auftritte absolviert. Das Frühlingskonzert mit einer musikalischen Reise rund um den Globus war ein voller Erfolg. Besondere Freude machte das Ständchen zur Goldenen Hochzeit unseres aktiven Ehrenmitgliedes Alfred Menn. Auftritte im Alloheim Hilchenbach, zum Tag der deutschen Einheit, zur Einweihung des Neubaus der Fa. SMS zeigten das große musikalische Repertoire. Markus Heider - Musiklehrer an der  Realschule Hilchenbach - hat die Leitung der Stadtorchesterjugend übernommen.

 

2008

 

Das Jahr 2008 war geprägt durch zahlreiche Veranstaltungen von Geburtstagsständchen bis großen Konzerten. Neben den zur Tradition gewordenen musikalischen Auftritten wie die kleinen Konzerte in der Neurologischen Fachklinik Hilchenbach, das von der Hilchenbacher Bevölkerung gern angenommene Wiesenfest auf der Gerichtswiese, das traditionsreiche Schützenfest und das Weihnachtsliederblasen auf dem Hilchenbacher Marktplatz, welches dieses Jahr zum 50. Mal stattgefunden hat, konnten wir uns erstmals auf dem Herbstmarkt mit einem Stand des Jugendorchesters "Notebusters" und einem kleinen Auftritt desselben präsentieren. Auch liebgewonnen sind inzwischen zwei Probenwochenenden zur Vorbereitung unseres jährlichen Frühlingskonzertes in der Schützenhalle und des Weihnachtskonzertes in der katholischen Kirche in Hilchenbach.

 

2007

 

Zum 10.mal in ununterbrochener Folge erfolgte die musikalische Mitgestaltung zum Gottesdienst Heiligabend in der kath. Kirche Hilchenbach durch eine Bläsergruppe des Stadtorchesters. Höhepunkt war das Frühlingskonzert in der erneut ausverkauften Hilchenbacher Schützenhalle. Auch in 2007 erfreute sich das Stadtorchester größter Beliebtheit, die sich in zahlreichen Auftritten wiederspiegelte. Schon traditionell nahm das Stadtorchester an dem Laternenzug der Grundschule Allenbach, Schützenfest Hilchenbach, DRK Altenfeier und dem Festakt des Volkstrauertag teil. Auch traditionell, seit über 30Jahren, erfolgt das Spielen „Weihnachtliche Blasmusik“ auf dem historischen Marktplatz von Hilchenbach, welches gleichzeitig den musikalischen Jahresausklang bedeutet.

 

2006

 

Das Jugendorchester erfreut sich steigender Beliebtheit was sich auch in den zunehmenden Neuanmeldungen niederschlägt. In der zweiten Jahreshälfte übernimmt Gisele Blondeau das Dirigat von Julia Schwermer, beim Jugendorchester. Sie ist Solisten am Kontrabass bei der Philharmonie Südwestfalen. Somit ist das Stadtorchester was das Dirigat, sowohl beim Jugendorchester, als auch beim „Grossen Orchester, jeweils durch professionelle Musikleiter bestens besetzt. Das Jahr 2006 war ein musikalisch sehr intensives Jahr. Insgesamt waren es 20 Auftritte bei unterschiedlichen Veranstaltungen, u.a. Teilnahme an der Festveranstaltung 125 Jahre Spielmannszug des TuS Hilchenbach, Festmusik beim Hilchenbacher Schützenfest und Konzerte zu bestimmten Anlässen uvm. Weitere Höhepunkte waren die Auftritte bei der Veranstaltungsreihe Fußball WM-Party 2006 auf der Hilchenbacher Gerichtswiese.

 

2005

 

Nach dreijähriger Unterbrechung gab das Stadtorchester wieder ein erfolgreiches Konzert in einer ausverkauften Hilchenbacher Schützenhalle in Form eines Frühlingskonzerts. Es erfolgte ein Ausflug nach Bad Dürkheim in Verbindung mit einem musikalischen Auftritt. Konzerte wurden in Bad Berleburg, Reichshof-Eckenhagen, Neurologischen Fachklinik Hilchenbach und Weihnachtskonzert in der katholischen Kirche Hilchenbach gegeben. Höhepunkt war die Ausrichtung und Durchführung unseres zweitägige Wiesenfest mit viel Blasmusik und bayerischen Spezialitäten.

 

2004

 

Das erste Jahr unter dem neuen Namen Stadtorchester Hilchenbach e.V. wurde erfolgreich absolviert. Die neue Vereinsstruktur, u.a. mit neuer Vereinssatzung und der damit verbundenen Auskopplung aus dem Feuerwehrwesen mit ihren Richtlinien, erwiesen sich als richtiger Schritt für die Zukunft des Vereins. Die Neurologische Fachklinik Hilchenbach konnte als neuer Partner für regelmäßige Auftritte gewonnen werden. Erstmals wird ein Tag der offenen Tür in Verbindung mit einer öffentlichen Probe durchgeführt. Das Wiesenfest, damals noch unter dem Namen „ Sommerfest“, wurde erstmals auf der Gerichtswiese Hilchenbach ausgerichtet. Anlass war die offizielle Einweihung der Gerichtswiese seitens der Stadt Hilchenbach. In den folgenden Jahren wird das Wiesenfest zu einer festen Einrichtung im Kulturleben der Stadt Hilchenbach. Auch in diesem Jahr übernahm das Stadtorchester die Festmusik beim Hilchenbacher Schützenfest. Ein weiteres Großereignis war die Übernahme der Festmusik, anlässlich der 125 Jahrfeier des Löschzug Hilchenbach, mit Teilnahme am Festkommerz und anschließendem Zapfenstreich. Ferner erfolgte ein Benefizkonzert zugunsten des Kinderhospiz Balthasar für Krebskranke Kinder in Olpe. Das Jugendorchester unternahm einen dreitägigen Ausflug zur Jugendherberge Freusburg.

 

2003

 

Der Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr wird Stadtorchester Hilchenbach. Neuer Dirigent des Stadtorchesters wird Ray Zizka, Mitglied der Philharmonie Südwestfalen. Mit einem Hilchenbacher Abend unter der Mitwirkung der Altstadtvereine wird die Namensänderung und Neuuniformierung am 29. November 2003 in der Hilchenbacher Schützenhalle vollzogen. Festmusik bei Gauturnfest in Hilchenbach in Form eines Platzkonzertes, Teilnahme am Festzug, sowie Aufführung des „Großen Zapfenstreichs“ beim Festkommerz, gemeinsam mit dem Spielmannszug des TUS Hilchenbach. Weitere Höhepunkte waren folgende Konzerte: Schlossgarten Siegen, Schlosshof Bad Berleburg und das Weihnachtskonzert in der St. Vitus Kirche Hilchenbach. Nennenswerte Auftritte in 2003 waren u.a.: musikalische Teilnahme an der Veranstaltung ProChrist in Stift Keppel, Freundschaftsspielen 75 Jahre Musikverein Heinsberg, die Mitgestaltung der Feierstunden zum Tag der deutschen Einheit und Gedenkstunde Volkstrauertag des VDK auf dem alten Friedhof. Die ersten Mitglieder der neuen Sparte der „fördernden Mitgliedschaft“ im Mitgliederbereich des Stadtorchesters konnten geworben werden.

 

2002

 

In der Jahreshauptversammlung wird den Mitgliedern folgender einstimmiger Vorstandsbeschluss unterbreitet: Aus Existenzsicherungs- und werbetechnischen Gründen wird die Trennung von der Feuerwehr erforderlich. Dieser lang diskutierte und reiflich überlegte Beschluss wurde auch von den Mitgliedern auf der Jahreshauptversammlung mehrheitlich zur Abstimmung. Instrumentale Werbeaktionen im Musikunterricht der Grundschulen Allenbach und Hilchenbach. Neueröffnung EAB-Heim Hilchenbach, Feierstunde 100 Jahre Touristikverband Hilchenbach, Konzert vor dem Rathaus und in der Neurologischen Fachklinik 50 Jahre Löschgruppe Allenbach, Festmusik 50 Jahre Löschgruppe Vormwald, Frühschoppenkonzert TV Allenbach, Frühschoppenmusik in kleiner Besetzung Schlosshofkonzert in Bad Berleburg Hubertus- und Bauernmarkt. Adventskonzert in der Ev. Kirche Hilchenbach

 

2001

 

Zur Festlichkeit der Neuuniformierung sowie Namensänderung der Militärmusik in Musikgesellschaft Laupen reiste der Musikzug Hilchenbach in die Schweiz. Schützenfest Setzen, Frühschoppenmusik in kleiner Besetzung Schlosshofkonzert in Bad Berleburg

 

2000

 

Ein besonderer Höhepunkt war die Reise nach Müncheberg in der Märkischen Schweiz. Ein Jubiläumskonzert besonderer Art in der St.-Marien-Kirche wurde zum gelungenen und herausragenden musikalischen Ereignis. 100 Jahre Löschzug Dahlbruch. Der Musikzug übernimmt die Festmusik in der katholischen Kirche wurde vom Musikzug ein neuzeitliches Werk, die "Floriani-Messe", aufgeführt. Maibaum setzen Löschzug und Musikzug  Schützenfest in Wingeshausen. Schlosshofkonzert in Bad Berleburg, 25 Jahre Kreisfeuerwehrverband, Platzkonzert in Siegen,Frühschoppenkonzert bei der Stadtsparkasse

 

1999

 

Erstmals wird seit Bestehen des Musikzuges ein Probenwochenende durchgeführt. An einem Wochenende wurde an zwei Tagen professionell für das Herbstkonzert geprobt. Frühlingsfest, 75 Jahre Löschzug Oberholzklau, Frühschoppen, Ortsfest in Dahlbruch, Platzkonzert, Adventskonzert in der kath. Kirche

 

1998

 

Walter Netzer gibt nach 16jähriger Dirigententätigkeit die musikalische Leitung des Musikzuges auf. Nachfolger und neuer Dirigent wird Dietmar Schneider aus Netphen.Nach einem schweren Unfall von Dietmar Schneider übernimmt Michael Seelbach vorübergehend die Leitung des MZ. Festzug in Gotha.

 

1997

 

50 Jahre SPD Ortsverband Hilchenbach: Feier mit musikalischer Umrahmung auf der Ginsburg.Verabschiedung Fritz Sassmannshausen aus dem DRK-Dienst ,Tag der offenen Tür bei der Hilma, Frühschoppen und Unterhaltungsnachmittag FFW Trupbach, DRK Altenfeier, Reise nach Arendsee: Musikalische Gestaltung Sängerfest.  Ab 1997 gestaltet das Bläserquartett des Musikzuges jährlich die Heiligabend-Messe in der katholischen Kirche mit.

 

1996

 

Polizeifest in Kreuztal: Der Musikzug spielt auf dem roten Platz, Schützenfest in Obersetzen, Frühschoppen mit kleiner Besetzung, Tag der offenen Tür Autohaus Bernshausen, Ferndorf, Frühschoppen, Weinfest in Hilchenbach, Unterhaltungsmusik, Weihnachtskonzert in der katholischen Kirche

 

1995

 

Der Musikzug der FFW Hilchenbach feiert sein 60jähriges Bestehen. Freitag 22.09.: Empfang der Militärmusik Laupen/Schweiz.  Samstag 23.09.: Konzert und Tanz in der Schützenhalle Sonntag 24.09.: Deutsch-Schweizer Frühschoppen in der Schützenhalle, 60 Jahre Löschzug Kredenbach, Frühschoppenkonzert, 75 Jahre SGV Kredenbach, Frühschoppenkonzert, Strassenfest in Gütersloh, Unterhaltungsmusik in der Fussgängerzone, Tag der offenen Tür LZ und MZ Hilchenbach im Gerätehaus, Weihnachtskonzert in der katholischen Kirche

 

1994

 

Spatenstich Gerberpark. Der Musikzug gibt ein Standkonzert.  Strasseneinweihung in Hadem.         100 Jahre DRK Hilchenbach, Kreisschützenfest Siegen mit Festzug , Weihnachtskonzert in der katholischen Kirche

 

1993

 

125 Jahre Schützenverein Müsen mit Festzug, Empfangsmusik beim Landesdelegiertentag der Feuerwehr in Kreuztal.  Serenadenkonzert auf dem Marktplatz, Maibockanstich der Eichener Brauerei in Kreuztal, Schlosshofkonzert in Bad Berleburg.  Spieleabend der Musikzugjugend, Weihnachtskonzert in der katholischen Kirche Hilchenbach

 

1992

 

Freizeitfest der Musikzug-Jugend in der Jugendherberge Oberhundem, 700 Jahre Hilchenbach: Platzkonzert, Festzug, Tanz und Unterhaltung, Festzug beim Gauturnfest, 40 Jahre LZ Vormwald, Platzkonzert, 125 Jahre Schützenverein Erndtebrück mit Festzug , Kurkonzert in Bad Marienberg,Schlosshofkonzert in Bad Berleburg, Platzkonzert anlässlich Ruinen-Besuch

 

1991

 

In Seelscheid wurde erstmals an einem Wertungsspielen für Feuerwehrmusikzüge teilgenommen. In Eigeninitiative des Musikzuges wurde erstmals an einem lauen Sommerabend ein Serenadenkonzert auf dem Marktplatz aufgeführt. Frühlingskonzert in der Schützenhalle, Frühschoppenkonzert 20 Jahre Felsengrotte, Musikgestellung bei 125 Jahre Liederkranz, Musikgestellung bei 100 Jahre SGV, Schlosshofkonzert in Siegen und Bad Berleburg, Musik. Umrahmung 10 Jahre neue kath. Kirche. Feierstunde zum Tag der Einheit.

 

1990

 

Neue Uniformhemden speziell für Marschmusik an heißen  Sommertagen wurden gesponsert. Kommers und Zapfenstreich 700 Jahre Herzhausen. Kommers und Zapfenstreich 125 Jahre TUS Hilchenbach

 

1989

 

Am 30. März erfolgte der Einzug ins neue Gerätehaus in der Herrenwiese und am 21. April war Einweihung. Ständchen zum 100. Geburtstag von "Ellen Oma". Frühschoppenkonzert 100 Jahre TUS Dahlbruch, Platzkonzert 100 Jahre Pampeses

 

1988

 

Nach mehreren Jahren Pause von Konzertveranstaltungen werden diese wieder mit grossem Erfolg alle 1,5 Jahre wechselweise mit Frühlings- bzw. Herbstkonzert aufgeführt.

 

1987

 

Unter der Leitung von Walter Netzer wird der Musikzug immer beliebter und zahlreiche Auftritte sind in den folgenden Jahren zu verbuchen. 150 Jahre Hilchenbacher  Schützenverein, Festmusik.

 

1986

 

Die "Erzebach-Musikanten" stellen ihre musikalische Tätigkeit ein.

 

1985

 

Der Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Hilchenbach feiert an drei Tagen sein 50jähriges Bestehen, Freitag, 6. September: Kommers und großer Zapfenstreich, Samstag, 7.September: Sternmarsch und Platzkonzerte mit 13 Kapellen und Spielmannszügen. Sonntag, 8. September: Deutsch-Schweizer Frühschoppenkonzert. Dazu finden Sie hier ein 5 MB große PDF-Kopie der damaligen Festschrift.

 

1984

 

In diesem und auch vorangegangenem Jahr wurde bei festlichen Anlässen der Löschzüge Dahlbruch, Helberhausen, Hilchenbach, Lützel, Müsen und Oechelhausen/Ruckersfeld musiziert.

 

1983

 

Der Musikzug der FFW Hilchenbach bekommt neue Uniformen. Das Waldfest Erzebach wurde auf den Marktplatz verlegt

 

1982

 

Walter Netzer, Posaunist beim Siegerland-Orchester, übernahm als Dirigent und musikalischer Leiter den Musikzug. Musikalische Auftritte: Hilchenbacher Altstadtfest, Musikfest der Nationen in Siegen, Erzebach-Musikanten ausgebucht. Erzebach-Musikanten Schützenfest Zinse

 

1981

 

1. Hilchenbacher Altstadtfest: Der MZ und die EBM übernahmen den grössten Teil der musikalischen Gestaltung. Franz Theo Schulte beendete nach 4 Jahren seine Dirigententätigkeit und Günter Schneider übernahm übergangsweise die musikalische Leitung.

 

1980

 

Einen sehr guten Ruf in diesen Jahren hatten die "Erzebach-Musikanten", die zusammen mit dem Musikzug in den Sommermonaten ausgebucht waren. Die zahlreichen Veranstaltungen können hier nicht aufgeführt werden.

 

1979

 

Der MZ bringt dem Ehrenvorsitzenden Otto Menne zum 80. Geburtstag ein Ständchen, Ehrendirigent Hermann Rohrbeck verstarb im Alter von 81 Jahren. Der Musikzug war Festkapelle bei zahlreichen Jubiläen: 900-Jahr-Feier Ruckersfeld, 900-Jahr-Feier Müsen, 100 Jahre Löschzug Hilchenbach, 10 Jahre Feuerwehrmusikzug Feudingen, Beteiligung der FFW-Musikzüge Netphen, Weidenau und Hilchenbach am internationalen Musikfest in Geisweid.

 

1978

 

Franz Theo Schute aus Hofolpe wurde neuer Dirigent des Musikzuges. Unter ihm gab es folgende Auftritte: Ständchen zum 80. Geburtstag von Ehrendirigent Hermann Rohrbeck, Kurkonzerte und Karneval(EBM) in Bad Endbach, Tanzmusik der EBM zum Karneval in Kaan-Marienborn, Westdeutsche Skimeisterschaften in Feudingen.

 

1977

 

Dirigent Werner Menn verstarb. 10 Jahre lang stand er dem Musikzug als musikalischer Leiter vor. Um den vertraglichen Verpflichtungen nachzukommen, übernahm der 80jährige Ehrendirigent Hermann Rohrbeck nochmals die musikalische Leitung des Musikzuges. Die Tanzkapelle des MZ erhielt den Namen "Erzebach Musikanten" und hatte ihren ersten Auftritt bei der 140-Jahr-Feier des Hilchenbacher Schützenvereins sowie beim 50jährigen Jubiläum des Feuerwehmusikzuges Netphen.

 

1976

 

3. Hilchenbacher Freizeitfest mit Besuch der Militärmusik Laupen/Schweiz und der Tanzkapelle Neuenegg/ Schweiz. Kurkonzerte in Bad Endbach, Wohltätigkeitskonzert der FFW Musik- und Spielmannszüge in der Siegerlandhalle.

 

1975

 

40 Jahre Musikzug der FFW Hilchenbach mit einer Feierstunde im Saal Hotel Müller und einem Konzert- und Tanzabend unter dem Motto "Melodie und Rhythmus" in der Schützenhalle. Mitgestaltung zur 700-Jahr-Feier der Gemeinde Laupen in der Schweiz. Einweihungsfeier des neuen Postamtes. Tanzveranstaltung gemeinsam mit der Band Kaiserslautern der 75. US-Armee.

 

1974

 

Der Musikzug erhält unter Berücksichtigung der Feuerwehrrichtlinien seine erste Satzung.

 

1973

 

In den Jahren 1973-1975 wurde jeweils am Karnevalssamstag die Veranstaltung "Melodienkarussell" mit Konzert und Tanz durchgeführt.

 

1972

 

Unter dem Motto "Lustige Musikanten" wurde erstmals das Waldfest in der Erzebach durchgeführt.

 

1971

 

Der 1. Fernsehauftritt des Musikzuges in einem Hilchenbacher Werbefilm.

 

1970

 

Eine Verstärkeranlage wurde angeschafft.

 

1969

 

Zweimal wöchentlich wird Konzert- und Tanzmusik geprobt.

 

1968

 

Normaler Musikbetrieb mit gezielter Jugendausbildung.

 

1967

 

Ab diesem Jahr übernimmt der Musikzug die musikalische Gestaltung des Hilchenbacher Schützenfestes bis zum heutigen Tage mit zweijähriger Unterbrechung.

 

1966

 

MZ wird als Festkapelle beim 100jährigen Jubiläum des Liederkranz Hilchenbach engagiert.

 

Mit dem Aufbau einer Tanzkapelle wird begonnen.

 

1965

 

Gegenbesuch der Militärmusik Laupen beim MZ Hilchenbach. Bis heute hat die Freundschaft mit den Schweizer Musikanten einen besonderen Stellenwert und wird durch regelmässige Besuche und Gegenbesuche besonders gepflegt.

 

1964

 

Kontaktaufnahme mit der Militärmusik Laupen/Schweiz und 1. Besuch des MZ Hilchenbach bei der Militärmusik Laupen/Schweiz.

 

1963

 

Normaler Musikbetrieb mit öffentlichen Auftritten.

 

1962

 

Festmusik zum 125 jährigen Jubiläum des Hilchenbacher Schützenvereins.

 

1961

 

Die bisherige Vorstandsform mit zwei Personen, bestehend aus Dirigent und Schriftführer, wird auf sieben Personen erweitert, ohne die Feuerwehrstatuten zu verletzen.

 

1960

 

Zum 25-jährigen Musikzugjubiläum wurden leider aus unbekannten Gründen keine Feierlichkeiten durchgeführt.

 

1959

 

Konzert beim Familienabend des Lösch- und Musikzuges.

 

1958

 

Musik bei der Tierschau in Helberhausen.

 

1957

 

Erweiterung der Kameradschaftspflege und Beginn des internen Musikzug-Schützenfestes, das bis heute gepflegt wird.

 

1956

 

Regelmässig spielte man zum Gillerbergfest, Dorffest Vormwald und zum Schützenfest in Bilstein, dort zum Gaudi montags in Bayerntracht.

 

1955

 

Der Proberaum im alten Konsum in der Florenburg wurde bezogen: hier musste der "Kanonenofen" durch Jungmusikanten 3 Stunden vor Probenbeginn und teilweise auch Sonntags morgens geheizt werden

 

1954

 

75 Jahre FFW Hilchenbach: Der MZ Hilchenbach und der MZ Olpe spielten gemeinsam auf.

 

1953

 

Auftritte unter anderem beim DRK Familienabend und Konsum-Kaffee.

 

1952

 

Mai-Platzkonzerte werden in Eigeninitiative veranstaltet.

 

1951

 

Musik zur 1. Mai- Gewerkschaftskundgebung auf dem Marktplatz.

 

1950

 

Mitgliederzahl und musikalische Anforderung stieg, daher wurden 2 Probentage in der Woche erforderlich. Der Musikzug übernimmt die Musik beim Hilchenbacher Schützenfest.

 

1949

 

Verschiedene Auftritte im Siegerland und Wittgenstein.

 

Anschaffung einiger neuer Instrumente.

 

1948

 

Normaler Musikbetrieb mit einigen Verpflichtungen ausserhalb Hilchenbachs.

 

1947

 

Mit Kapellmeister Hermann Rohrbeck (Trompetenlehrer und allgemeine Verwaltung in der Musikschule) wird wieder normaler Probenbetrieb aufgenommen und einige öffentliche Auftritte durchgeführt.

 

1946

 

Kontakte zu Friedrich Deisenroth (Begründer der Hilchenbacher Volksmusikschule mit Orchesterschule) und Wiederaufnahme des Probenbetriebes nach dem Krieg. Hierzu die Empfehlung des zweiten Bandes "Hilchenbacher Geschichte" mit dem Abschnitt: Die Instrumentalmusik in Hilchenbach.

 

1940-1945

 

Einstellung des Probenbetriebes, Mitglieder zur Wehrmacht eingezogen.

 

1939

 

Musik beim Sängerfest in Allenbach.

 

1938

 

Manöverball 4. Batterie Flagregiment 14 Lüdenscheid.

 

1937

 

Festkapelle bei der 250-Jahr-Feier der Stadt Hilchenbach.

 

1936

 

Musik beim Gillerbergfest

 

1935

 

Gründung des Musikzuges der Freiwilligen Feuerwehr Hilchenbach aus dem Posaunenchor, Erich Schneider war der erste Dirigent.

 

1935 - 2007 Vom Musikzug der FFW Hilchenbach bis zum Stadtorchester Hilchenbach e. V.

 

Nach der Jahrhundertwende entstand in Hilchenbach der evangelische Volksverein. Aus diesem Volksverein schlossen sich im Jahre 1910 mehrere musikliebende Männer zu einem Posaunenchor zusammen. Dieser Bläserchor entsprach in seiner Besetzung einer Harmoniemusik bzw. Militärkapelle damaliger Zeit. Der Posaunenchor des Volksvereins praktizierte je nach Erfordernis die Militärschreibweise oder auch die Klavierschreibweise. Mit dem Ende der Ära Volksverein im Jahre 1933 wurde der Posaunenchor nach dem von Pastor Kuhlo erstellten Besetzung, speziell für kirchliche Belange, ausgerichtet. In diesem neuen Posaunenchor waren aber nur wenige Mitglieder des alten Posaunenchores aktiv Das kam daher, weil für Holzbläser, Trompeter und Schlagzeug kein Bedarf war. Der Wunsch der Liebhabermusiker nach altem Muster zu musizieren, war nach wie vor groß. So war man erfreut, als sich die Freiwillige Feuerwehr der Sache annahm.